Klaus Bergmaier

künstlerischer CV

Ab dem 7. Lebensjahr Autodidakt an der elektronischen Orgel, später auch Gitarre, Klavier, Percussion, Bass und Drums.

Erste veröffentlichte Komposition auf EP "First Theme" im Jahre 1985

Erste eigene Plattenproduktionen ab 1987, diverse Tätigkeiten in Tonstudios und für Musikverlage als Arrangeur, Kopist, Studiomusiker etc.

Studium der vergleichenden Musikwissenschaft an der Uni Wien

Ab 1990 regelmäßig in Bands: The Good Ol' Blues Brothers Boys Band (= The Original Brothers), The Doors Experience , Christian Zajer Band, Ron Urini and the Dum Dum Boys, The Jets, Fishermän's Friends, Testes Testis, Big Apple, Ozone, Soul Kitchen, Karin Hauk Quartett, The Rolling Stones Project, Wolf Blaha & The Crew, The Bad Flowers, Tmtam de Luxe und Die Anomalie des Wassers. Ein Auftritt mit Drahdiwaberl.

CD-Aufnahmen, Live-Auftritte im In- und Ausland sowie in Rundfunk und Fernsehen, Tätigkeit als Solopianist und Komponist für Lesungen

Zusammenarbeit mit Smokey Robinson, Johnny Logan, Dagmar Koller, Hollywood- & Broadway-Diva Betty Garrett, Mitgliedern der Schmetterlinge, der EAV sowie mit Waltraut Haas & Erwin Strahl, mit Bigbands und mit einem Symphonieorchester.

Live-Konzerte & CD-Aufnahmen mit Boris Bukowski, Birgit Denk, Hans-Koller Preisträgerin Viola Falb, Clemens Wenger und der Band Minze

Mit Sängerin Angelika Sacher die preisgekrönte CD "...weil auch DU ein Arbeiter bist!", "morgenROT", "Die Freiheit, die WIR meinen", "Die Mühlen der Gerechtigkeit - Lieder nach Texten von Jura Soyfer",  "MEHR als nur ein Bisschen Frieden", „Wann, wenn nicht jetzt?“ sowie zahlreiche Beiträge auf diversen Samplern. (www.arbeiterinnenlieder.at)

Weiteres erfolgreiches Projekt war die Parodie "Plagiat Atemlos" 2014. www.plagiat.at.

Mitglied der Musikergilde: www.musikergilde.at/mitglieder/bergmaier

Seit Jänner 2018 Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Herzogenburg.

 

Motto: "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist nur ein Dummkopf. Wer Sie aber weiß, und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!" (Bert Brecht) 

© 2019 -  Ensemble Donautheater Krems